Ostsächsischer Leichtathletikverein Bautzen (e.V.)

Berichte

Dezember 2016


Bautzen bleibt Talentstützpunkt

20.12.2016

Auch für 2017 hat der OSLV Bautzen wieder den wichtigen Status als
Talentstützpunkt erhalten. Der Nachwuchs ist überaus erfolgreich.

Von Christian Kluge (Sächsische Zeitung 20.12.2016)

Gewusel in der Sporthalle. Die Bälle fliegen kreuz und quer. Kurz vor dem Beginn der Trainingszeit beim OSLV Bautzen – an diesem Nachmittag an der Löbauer Straße 77 – toben die Talente schon mal für sich und mit anderen übers Parkett. Der Nachwuchs ist hier am Ball – wortwörtlich. Bis pünktlich um 16.30 Uhr das offizielle Training bei Vereinschefin Ines Heblack beginnt. Dann wird es erstmal ruhig und danach geht alles nach Plan über die Bühne.

„Wir trainieren im Winter in sechs verschiedenen Bautzener Sporthallen“, erzählt Ines Heblack. Dabei kommt es durchaus vor, das verschiedene Gruppen des OSLV gleichzeitig an anderen Orten trainieren. Die Halle des BSZ ist an diesem Tag auf jeden Fall proppenvoll. „Manchmal sind wir hier mit über 30 Kindern aktiv.“ Eng und schwierig, aber es muss eben gehen, denn in Bautzen werden die Trainingszeiten und Trainingshallen nicht nach der Anzahl der Aktiven vergeben.

Zwei D-Kader und fünf E-Kader

Trotz teilweise beengter Möglichkeiten hat sich der fleißige Nachwuchs vom OSLV Bautzen in den letzten Jahren immer besser entwickelt. Seit diesem Jahr sind die Spreestädter als Talentstützpunkt des Leichtathletik-Verbandes Sachsen (LVS) anerkannt und werden entsprechend unterstützt. Derzeit trainieren zwei D- und fünf E-Kader-Sportler beim OSLV.

Eines der derzeit ganz jungen Talente ist Elias Kummer, der dem E-Kader des LVS angehört. „Am besten gefällt mir der Hürdenlauf“, erzählt Kummer, der fast als Letzter noch in die Trainingshalle gehetzt ist. „Aber Weitsprung und Sprint mache ich auch gern.“ Mit dem Speer, den der Elfjährige an diesem Tag für’s Foto auch mal in die Hand nahm, hat Elias noch nicht sehr viel Erfahrung. In seiner diesjährigen Altersklasse steht noch Ballwurf auf dem Wettkampfprogramm. Speerwerfen findet für ihn erst ab 2017 statt

Aber zurück zum Status Talentstützpunkt, den sich die Verantwortlichen und natürlich auch die Sportler vom OSLV Bautzen mit ihrer fleißigen Arbeit beziehungsweise dem entsprechenden Training redlich verdient haben. „Es geht dabei nicht nur um die Anzahl von Kaderathleten“, erzählt Sportlehrerin Ines Heblack, deren Herz total an der Leichtathletik hängt. „Wir brauchen dazu auch eine Kooperationsvereinbarung mit einer Grundschule – in unserem Fall die Pumphut-Grundschule Wilthen – und müssen jedes Jahr erfolgreich an der Teammeisterschaft teilnehmen.“

Und – was sich als echter Klemmer erweisen könnte: Der OSLV muss ab 2017 auch mindestens ein Nachwuchstalent an eine der sächsischen Sportschulen delegieren. Das geht ab der siebenten Klasse. „Wenn wir das nicht tun, dann haben wir 2018 ein Jahr ohne Förderung vom Landesverband vor uns. Und dann würde uns 2019 der Status als Talentstützpunkt aberkannt“, sagt Heblack.

Doch wenn der talentierte Nachwuchs lieber in Bautzen bleibt, dann ist das eben so und die Arbeit beim OSLV geht trotzdem weiter. Schließlich sollte niemand gedrängt werden, seine Heimat zu verlassen – schnell laufen und weit werfen, das geht auch in der Spreestadt. Apropos Talentstützpunkt: Mit dem HSV 1923 Pulsnitz und dem SV Großröhrsdorf gibt es 2016 noch zwei weitere im Landkreis Bautzen – von insgesamt 17 in ganz Sachsen.

Doch was haben die Bautzener OSLV-Sportler 2016 denn nun eigentlich an Erfolgen vorzuweisen? Insgesamt 49 Medaillen, davon 18 Titel bei Landes- und Regionalmeisterschaften. Dazu erkämpften sich die Athleten im Alter von zehn -19 Jahren unzählige Plaketten auf Kreisebene.
Es sind vor allem die beiden D-Kader Emilia Grahle und Robin Mickan, die überregional überzeugt haben. Robin beispielsweise belegt in der Bestenliste des Deutschen Leichtathletik-Verbandes (DLV) in der Altersklasse M 14 den zwölften Platz über 3000 m. In starken 9:58,33 Min. – natürlich Bestleistung für Mickan, der in diesem Jahr auch Landesmeister im Crosslauf wurde und Mitteldeutscher Vizemeister über 3000 m.

Emilia Grahle feierte 2016 zwei Landesmeistertitel in der W 15. Sie gewann die 300 und 800 m und wurde Vierte über 800 m bei der Mitteldeutschen Meisterschaft. Über 300 m erreichte Grahle das B-Finale bei den Deutschen Meisterschaften. Am Jahresende standen ihre Saisonbestmarken auf beiden Strecken bei 41,40 Sek. beziehungswiese 2:19,74 Min. – und mit beiden kam sie unter die Top 30 in Deutschland.

Mickan trainiert auch mit Tewelde

Nach der Abteilung Statistik nun der Ausblick auf 2017. Bereits im Januar stehen zahlreichen Hallenmeisterschaften für den Nachwuchs vom OSLV Bautzen auf dem Programm. Und einer, der trainiert wirklich sehr, sehr hart für das kommende Jahr: Robin Mickan. „Er läuft oft mit unserem Neuzugang Robel Tewelde“, erzählt Ines Heblack. Der Asylbewerber aus Eritrea hat in diesem Jahr schon bei mehreren Wettkämpfen in der Region überzeugt.

Doch er startet bereits in der Erwachsenenklasse und Mickan gerade mal in der M 15. „Wenn sie gemeinsam laufen, dann beispielsweise 24 Kilometer“, sagt Ines Heblack. „Robin steigt nach der Hälfte der Strecke aus und Robel läuft im verschärften Tempo weiter den Rest.“ Ziel für Tewelde ist sein erster Marathonlauf.
Doch nicht nur der Talententwicklung hat sich der OSLV verschrieben, sondern auch der Austragung von Wettkämpfen. Nach Kreis- Regional- und Landesmeisterschaften ist der Bautzener Verein am 13. Mai Ausrichter der Deutschen Meisterschaften über 10000 m für alle Erwachsenen-Altersklassen und über 5000 m für die U20. Ein echter Knaller, der dann im Stadion Müllerwiese Bautzen steigt. „Die erste Organisations-Sitzung hatten wir schon im August“, erzählt Ines Heblack. „Und unseren Bautzener Oberbürgermeister konnten wir als Schirmherren gewinnen.“ Viel Arbeit wartet in den nächsten Monaten auf die Organisatoren, aber gemeinsam mit der Stadt Bautzen schaffen wir das – gemäß dem Vereinsmotto: „Wir leben Leichtathletik“.


Knappe Entscheidungen bei Hallen-Kreismeisterschaften

09.12.2016

130 kleine Leichtathleten aus 10 Vereinen trafen sich am 2. Adventwochenende zur 6. Hallenkreis-meisterschaft in der Daimler-Turnhalle im Bautzen. In einem Mehrkampf aus sechs leichtathletischen Übungen (30m Sprint, Dreierhopp, Schwebehänge, Medizinballschocken, Seilspringen und Schlängellauf) wurden die vielseitigsten Athleten gesucht und gefunden. Aufgrund des Wertungsmodus gab es wieder viele knappe Entscheidungen in den Altersklassen.

12 Medaillen blieben bei unseren Sportlern als gastgebender Verein. Stimmungshöhepunkt waren die abschließenden Staffelläufe. Egal ob als Mädchen-, Jungen- oder Mixstaffel – jeder Meter war hart umkämpft.

Traditionell wurde am Ende des Wettkampftages die Ehrung der besten Vereinssportler 2016 durch den Vorsitzenden des KLV Bautzen vorgenommen.

Anhang:


 

Archiv

11/2018 10/2018 09/2018 08/2018 06/2018 05/2018 04/2018 03/2018 02/2018 01/2018 12/2017 10/2017 09/2017 08/2017 07/2017 06/2017 05/2017 04/2017 03/2017 02/2017 01/2017 12/2016 11/2016 10/2016 09/2016 08/2016 07/2016 06/2016 05/2016 04/2016 03/2016 01/2016 12/2015 11/2015 10/2015 09/2015 08/2015 07/2015 06/2015 05/2015 04/2015 03/2015 02/2015 01/2015 12/2014 11/2014 10/2014 09/2014 08/2014 07/2014 06/2014 05/2014 04/2014 03/2014 01/2014 12/2013 11/2013 10/2013 09/2013 07/2013 06/2013 05/2013 04/2013 03/2013 02/2013 01/2013